Entspannung mit Klangschalen im Seniorenzentrum Haus Raphael Oberndorf

Eine einfache Klangschale besitzt das Seniorenzentrum Haus Raphael schon seit Jahren und sie wird seither in verschiedenen Angeboten (z. B. in der Demenzandacht) eingesetzt. Ihr Klang symbolisiert dabei das Ruhigwerden, um sich auf das neue Angebot einlassen zu können.

Diese Klangschale konnte durch Therapie-Klangschalen ergänzt werden, die eingesetzt werden für

  • Wahrnehmungsübungen
  • Sinnesübungen
  • „Klangkonzerte“
  • Entspannungsübungen
  • Achtsamkeitsübungen

Bewohner können selbst die Schalen zum Klingen bringen, die Schalen in der Hand halten und mit allen Sinnen die Schwingungen aufnehmen oder in kleiner Runde die Klänge der Schalen zu einem „Konzert“ verbinden. Damit kann Unruhezuständen unmittelbar begegnet werden und die innere Einkehr auch bei psychischen Belastungen wie z. B. Depression oder Demenz gefördert werden. Die obertonreichen Frequenzen der Therapie-Klangschalen finden Zugang zu den Bewohnern, um Unruhe- und Angstzuständen entgegenzuwirken. Natürlich sollen auch Spaß und Freude nicht zu kurz kommen.

Beatrix Gaiselmann, die Mitarbeiterin der Beratungsstelle „Leben und Wohnen im Alter“, hat die Ausbildung zur „zertifizierte Klangmassagenpraktikerin nach Peter Hess“ absolviert. Sie ist bietet den Betreuungsassistenten im Haus Raphael kleine Schulungsblocks im Umgang mit der Klangschale und regelmäßiges Coaching an.

Die Anschaffung der dazu notwendigen professionellen Therapieschalen wurde durch einen Zuschuss der Stiftung Das ganze Leben möglich gemacht.


Peter Hess: „Der Ton der Klangschale bringt die Seele zum Schwingen. Er löst Spannungen, mobilisiert die Selbstheilungskräfte und setzt schöpferische Energien frei.“