Stifterfonds Adelheid und Dr. Peter Scharpf

Der Stifterfonds Adelheid und Dr. Peter Scharpf zur Unterstützung der Hospizarbeit der Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung wurde am 30. Oktober 2007 gegründet.


Mit dem Begriff "Hospiz" ist nicht in erster Linie ein Ort, sondern eher eine Haltung gemeint: Die in der Hospizarbeit Tätigen wollen den schwerkranken und sterbenden Menschen helfen, ihr Leben bis zum letzten Moment so gut wie möglich zu gestalten. Es soll eine Atmosphäre der größtmöglichen Sicherheit und Geborgenheit geschaffen werden.

Zentral für die Hospizbewegung ist, dass Leben und Sterben untrennbar zusammengehören. Sie versteht Sterbebegleitung daher immer als Lebensbegleitung. Aufgrund dieser lebens-bejahenden Haltung lehnt die Hospizbewegung und mit ihr die Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung aktive Sterbehilfe ab. Ziel der Stiftung Das ganze Leben ist es, Lebensqualität in allen Phasen des Lebens, Lebensfreude und christlich verstandene Menschenwürde in der Alten- und Krankenpflege und im Hospizwesen zu ermöglichen. Als christliche Trägerin ist der Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung die Wahrung der menschlichen Würde ein besonderes Anliegen, dies ausdrücklich auch am Ende des Lebens.

Wir freuen uns, wenn Sie unser Anliegen mit einer Zustiftung oder Spende unterstützen.
Konto der CaritasStiftung Lebenswerk Zukunft bei der BW-Bank

IBAN:
DE25 6005 0101 0002 5612 79
SWIFT/BIC:
SOLADEST600

Verwendungszweck:
Zustiftung (bzw. Spende) Scharpf-Fonds

Das Ehepaar Scharpf hat den Stifterfonds Adelheid und Dr. Peter Scharpf zur Unterstützung dieser Hospizarbeit der Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung gegründet. Dr. Peter Scharpf verstarb am 8. Februar 2009.

Die Errichtung dieses Stifterfonds soll mithelfen, die Hospizarbeit langfristig abzusichern. Der Fonds wird treuhänderisch verwaltet von der CaritasStiftung Lebenswerk Zukunft.

Drucken Schaltfläche